Mitarbeiter binden: Chefs – kümmert Euch um Eure Talente!
Mitarbeiterführung

Mitarbeiter binden: Chefs – kümmert Euch um Eure Talente!

0 62

Normalerweise wechselt kaum ein Mitarbeiter gern seinen Arbeitsplatz. Ist der Wechselwille trotzdem da, sollte der Vorgesetzte die Ohren spitzen.

Für einen Wechsel kann es viele Gründe geben. Ein Hauptgrund liegt beim Unternehmen. So identifiziert sich etwa ein Drittel der Beschäftigten nicht mit ihrer Tätigkeit. Als Folge sind Mitarbeitende nicht motiviert mehr als ihr Soll zu erfüllen und entwickeln keine innovativen Ideen. Sie zeigen allgemeines Desinteresse, lassen bei der Qualität nach und sind häufiger krank.

Merken Führungsverantwortliche diese Anzeichen, stehen sie in der Pflicht auf den Mitarbeiter einzugehen und ihn wieder an das Unternehmen zu binden. Denn die Konkurrenz ist groß und der Mitarbeiter ist auf dem Markt sehr gefragt.

Wünsche und Bedürfnisse der Mitarbeitenden ernst nehmen

Während des Arbeitslebens qualifizieren wir uns ständig weiter und sind für unsere Aufgabe spezialisiert. Jemanden anderen für diesen Bereich zu finden, ist nicht nur schwer, sondern auch sehr kostenintensiv für das Unternehmen. Umso schmerzhafter ist es, einen produktiven Arbeitnehmer zu verlieren. Führungsverantwortliche müssen deshalb dafür sorgen, dass sich ihre Mitarbeitenden wohlfühlen und gern zur Arbeit kommen.

Mitarbeiter werden gern im Unternehmen verweilen, wenn über ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche gesprochen und darauf eingegangen wird.  Dabei sind verschiedene Faktoren, wie Alter, sozialer Status, Bildungsgrad, persönliche Ziele sowie der Wunsch nach Anerkennung und Unabhängigkeit ausschlaggebend.

Jeder Mitarbeitende ist anders

Jüngere Menschen sind wissbegierig, experimentierfreudig, noch relativ flexibel und abenteuerlustig. Sie wollen die Welt erkunden und Erfahrungen sammeln. Vorgesetzte können hier beispielsweise einen Mentor zur Seite stellen, Weiterbildungsmaßnahmen bieten oder die Reiselust ihrer jungen Mitarbeitenden bei Bedarf stillen.

Das sogenannte Mittelalter trägt meist Verantwortung für die Familie und hat einen festen Wohnsitz. Wichtig ist ihnen eine klare Work-Life-Balance oder Work-Life-Blending. Die Arbeitszeiten sollten kindgerecht sein, die Betreuung der Kinder in der Nähe des Arbeitsplatzes und eine Küche oder Kantine im Haus oder in unmittelbarer Umgebung sorgen für ein gutes Klima. Auch Angebote zur Verbesserung der Gesundheit werden gern angenommen. Diese Mitarbeiter wünschen sich eine Perspektive und Sicherheit.

Ältere Mitarbeiter sind wieder freier, da die Kinder aus dem Haus sind. Dadurch werden sie wieder abenteuerlustiger und flexibler. Der Beruf steht wieder mehr im Vordergrund. In ihren Tagen vor der Rente wollen sie mitgestalten und auf Augenhöhe kommunizieren oder selbst Führungs- / Mentorenverantwortung übernehmen.

Mitarbeitende benötigen ständige Aufmerksamkeit

Mit einem Arbeitsplatz verbindet man verschiedene Ziele und Wünsche. Beim Einstellungsgespräch einigen sich beide Parteien auf ein Vertragsverhältnis und Vereinbarungen werden getroffen. Werden diese nicht eingehalten, baut sich Frust beim Mitarbeiter auf.

Vorgesetzte sollten immer wissen, wie es ihren Mitarbeitern geht, was sie bewegt und ihnen ehrliches Feedback geben. Wichtig ist es, sich regelmäßig über Ziele und Vorstellungen in einem Mitarbeitergespräch auszutauschen. Dabei sollte der Vorgesetzte dem Mitarbeitenden gegenüber stets volle Aufmerksamkeit und Anerkennung entgegenbringen. Denn wer gute Arbeit leistet, darf dies auch erwarten.

Neben der persönlichen Ebene können auch weitere Vorzüge die Mitarbeiter binden. Ein Beispiel dafür ist ein Gesundheitsmanagement. Haben die Mitarbeitenden einen ergonomischen Arbeitsbereich, besteht eine betriebliche Krankenversicherung, sind Ruheräume vorhanden, wird besonders auf Arbeits- und Gesundheitsschutz geachtet oder gibt es Fitnessmöglichkeiten? All dies kann Angestellte dazu bewegen, gar nicht erst über einen Wechsel nachzudenken.

Vorteile für beide Seiten

Im Laufe der Zusammenarbeit wird Vertrauen aufgebaut und jeder der Vertragspartner weiß, wie man sich zu nehmen hat und kennt sowohl Stärken als auch Schwächen. Dadurch ist nicht nur eine bessere Zusammenarbeit gewährleistet, auch die Mitarbeitenden untereinander können zu einem Team heranwachsen. Ebenso das Know-How und die Leistungsstandards können im Unternehmen beibehalten werden. Die langjährige konstante Zusammenarbeit werden auch Kunden honorieren.

Fühlen sich die Mitarbeitenden zufrieden, identifizieren sie sich mit ihrem Job und können sich entfalten, werden sie nicht den Drang nach einem Wechsel verspüren.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *